AUSSTELLUNG 2018 / ZEITGLEICH / VERNISSAGE / EISENMANN / 12.05. / KATALOG RELEASE / 19:00

Endlich ist es soweit, wenn Alles gut geht halte ich zur Vernissage einen Katalog bereit. Für ein paar €uros ist dieser dann zu erwerben.

Es freut mich besonders nach einem Jahr Ausstellungspause diesen feierlichen Akt gut begleitet zu wissen. Michael Hablitzel spielt zur Eröffnung Cello und bringt die Sinne schon mal auf ein richtiges Level.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und wer es mitbekommen hat weiß, dass ich emotional in Bestform bin, um für das ein oder andere weitere Release zu sorgen. Es war ein Kraftakt bis hierher und ich bin glücklich das es voller Leichtigkeit weitergeht.

Ich freue mich über reichliches erscheinen.

„Die Weite schreit…….“

Facebook

www.galerie-kirschey.de

lang-Plakat-zeitgleich-Druck

Vernissage: Samstag, 12.05.2018 um 19 Uhr (Güterhallenfest)

Welch ein Bildersturm. Man sieht sofort, in welcher Zeit dieser Bildermacher lebt. Heftig springt den Betrachter aus diesen Bildern Zeitgenossenschaft an. So erstarrt wie jedes fertige Bild, strahlen sie dennoch eine heftige Herausforderung aus. Dabei drängen sie sich nicht auf. Obwohl ihre Präsenz massiv ist. Überfülle stürmt auf den Betrachter ein. Ein starker Wille ist da am Werk, und macht sich spürbar. Ein Wille, zu bewegen. Ein Wille, entstanden in eigener Bewegung. Da folgt einer einer tief empfundenen Notwendigkeit. Jedes Bild könnte auch anders sein; aber nur die Bilder, die ausstrahlen, nur so sein zu können, wie sie geworden sind, bezeugen die Notwendigkeit, die die Person, die sie hervorbringt, bewegt.

Ein Bilderrausch. Aber ein kontrollierter Rausch. Da schaut einer kühl beobachtend seinen eigenen visuellen Ekstasen zu – mit einer an den Betrachter gerichteten, fast höhnischen Geste: seht ihr denn nicht, was geschieht? Ich lasse es euch sehen. Wenn ihr könnt. Fangt an, zu sehen. Als wäre noch nie wirklich gesehen worden. Anspruch und Einsatz sind hoch.

Auszug: Andreas Steffens, Angekommen in der neuen Welt (Rede zur Eröffnung der Ausstellung“ Neue Realitäten“ in der Galerie Gerstau)

jetzt

Advertisements

Historische Stadthalle | Im Spiegel der Stadt | Lichtkunst für Wuppertal

Es war mir eine Freude und Ehre die Stadt zu reflektieren und den Besuchern der WOW-Wuppertal auf eine künstlerische Art zugänglich zu machen. Die Zusammenarbeit mit Wuppertal-Marketing ist sehr erfolgreich gewesen. Der Mut einen unkonventionellen Weg zu gehen um Impressionen der Stadt zu präsentieren zeigt einen starken Innovationsdrang. Danke an Alle die dies möglich gemacht haben.

Fotos: Astrid Kirschey

MAPPING-SKULPTUR

Gestern Nacht konnte ich den ersten Videomappingtest auf der Lichtkunstskulptur durchführen. Release der Installation folgt (Termin gebe ich noch bekannt). Wer zu neugierig ist, kann  in den nächsten 14 Tagen (mit viel Glück) durch mein Atelierfenster  schauen, um erste Impressionen zu erhaschen.

IMG_1483IMG_1484

DAS WAR DIE ATELIERERÖFFNUNG!

Diese drei Tage und zwei Nächte habe mich kulturell angedreht, wie ein Kreisel. Nun ausgedreht, kann die Reflexion erfolgen. Ich Danke Allen für ihre Unterstützung!

Aus München, Berlin, Dortmund seid ihr gekommen, um diesen Ort zu weihen! Tausend Dank für die schöne Zeit!!

Fotos: Cathy Klappert, Camilla Eisenmann

Es war ein dermaßen tolles „Fest“, dass ich es nicht in Worte fassen möchte.
IMG_0175IMG_0181IMG_0184

Freitag war TURBO: Erst Videoeröffnungsshow mit Triptychon, anschließend das wundervolle Konzert von Anna Zimre auf ihrer Viola da Gamba, unterbrochen durch das Ateliermanifest (welches ich die Tage noch online stelle), vorgetragen durch Silvia Muzón Lopés. Im Zwischenraum eine Audioinstallation von Achim Konrad, bei der die Besucher mit dem Atelier sprechen konnten. Dann ein Gitarrenkonzert durch Jonas Herbert, mit einer sehr schönen sensiblen Stimmung und anschließend Triptychon (acoustic, electronic, lights). In der Nacht gab´s dann eine spontane Session mit Triptychon und Anna Zimre, sowie Wayne Smith und Achim Konrad ähhh und allen übriggebliebenen Besuchern.

Samstag hatten wir das Glück Anna Zimre nochmals zu hören, sowie den Vortrag des Manifests durch Silvia. Zudem feierten wir die Premiere des Films „Weiss“, welcher von Silvia und mir produziert wurde. Den Film zeigten wir in zwei Räumen und verkauften ihn anschließend auf einer USB-Sticks-Edition. Es sind noch Filme erhältlich (im Atelier, 12€). Nach der Filmpremiere zauberte Triptychon nochmals ein ganz anderen sphärischen Trip in den Räumlichkeiten.

Sonntag ging es mit Kaffee und Kuchen weiter. Nach diversen Gesprächen gaben wir uns der Lesung hin. Christopher Reinbothe laß im Wechsel mit Silvia Muzón Lopéz! Sein eigens für diesen Ort bzw. Tag bzw. Moment. bzw. Lebensabschnitt, bzw. Gesellschaftliches Aufeinandertreffen geschriebener Text, berührte und rüttelte an uns. Ich sagte zu ihm (Wochen vor der Eröffnung), schreib doch was über die Lage der Kunst. Dass solch ein knaller Text entsteht ahnte ich noch nicht:

Ein Report. Report zur Lage der Kunst.

Die Kunst. Sie liegt. Aber wo? Liegt auf den schicken Divanen der großen Galerien und lässt sich genüßlich, ganz üppig, mit Weintrauben füttern. Verdattert. Schaut du und denkst — die ist aber fett geworden. Olle Schlampe. Hat sich bezahlen lassen, ganz gut. Viel zu gut. Ist banal geworden. Ist zum Geschäft geworden. Zur Aktie. Verhandlungssache. Nettes Beiwerk. Schön — wie das klingt: hübsches Bild. Hast Du fein gemacht, dressierter Dackel. Auf den Hinterpfötchen stehend, um Aufmerksamkeit bettelnd, noch ein Leckerli zugeschmissen bekommend.

Wenn es Kunst nicht mehr schafft Avantgarde zu sein, dann hat sie ausgedient. Avantgarde. Die Vorrauseilende. Schwerlich möglich: bequem auf dem Divan. Im Kuschelnest gefälligst gefällig. Zum guten Zwecke. Charity equals Publicity. Die Käuferschaft eingedenk. Angeschmust. Küsschen links, Küsschen rechts. Wenn es wenigstens noch Handwerk wäre — aber bewahre! Reproduktion. Provokation. Nicht alles was hinkt ist ein Göbbelsvergleich. Wenn ich im Ledermantel den Arm ausstrecke bin ich doch selbst das Kunstwerk und Millionen wert. Leider von Innen hohl wie der Weihnachtsmann. Nur eben nicht schokoladig. Ein Produkt. Medial vermarktet. Bestseller! Spiegel. Vorgehalten. Aber wem — sich selbst oder doch der Gesellschaft? Satire bis zum Abwinken. Selfie mit Gesellschaft. Guter. Der Besten. Wir haben die beste Gesellschaft. It’s true.

Die Kunst. Sie liegt. Aber wo? Blutüberströmt in Hinterhöfen, zusammengeschlagen von Glatzen und von Scheinmoralisten als entartet erklärt. Da waren wir mal und keiner will dahin zurück. Dennoch lassen wir die Anfänge gewähren ohne uns zu wehren. Während andere Mauern bauen und Grenzen ziehen wollen, um das Denken einzuschränken und Menschen in Schubladen zu verpacken, hat die Kunst immer Augen geöffnet für Dinge die sonst keiner sah, weil die Welt noch nicht soweit war. Die Uhren vorwärts gedreht. Die Scheuklappen abgelegt.

Keiner denkt mehr an die Möglichkeiten! Es geht nicht um Visionen, sondern um Profite. So ist die Welt heute, mag mancher sagen. Wer Visionen hat gehört zum Arzt. Es ist nicht die Zeit in der die Kunst Narrenfreiheit mehr genießt. Künstler wollen nicht arm im Kämmerlein versauern und posthum für Phantasillionen gehandelt werden.

Rightly so! Now is the time. Die sozialen Plastiken sind längst in der Wertstofftonne verschwunden. Dabei entsteht das Beste Werk noch immer kommun. Wo geheime Dachböden gebaut werden, um Träume zu verstecken, vor Männern in grauen Anzügen. Wo berittene Prinzessinnen laut »Hüja!« krakeelen, bevor sie davon galoppieren. Wo Fallschirme springen um Behanglichkeit zu spenden gegen die Kälte. Wo Smilies in Beton gegossen durch die Landschaft rollen und nicht die eigentliche Botschaft ersetzen. Sie nicht buntplärrend uns Gefühle vorgaukeln, sondern wir vis-a-vis Tatsächliche finden. In und für einander. Wo wir mit Steinschleudern regenbogenfarbene Murmeln auf unsere Egos schießen. Damit sie Risse bekommen, die Schalen, die wir uns angelegt haben und laut krachend zerbersten. Wo Kunst auch ein Diskurs ist. Mit und ohne Wort. Über Worte hinaus. Denn dafür ist sie doch da! Die Kunst. Sie liegt. Aber wo? Am Herzen.

Noch mehr geniale Texte von Christopher findet ihr hier: http://www.phneutral.net/texte.html

plakat-ateliereroeffnung

Trailer „Weiss“: vimeo.com/196167742
Triptychon: vimeo.com/113837710
Anna Zimre (Viola da Gamba) vimeo.com/136099630